Christian Dürr, Fraktionsvorsitzender der niedersächsischen FDP-Landtagsfraktion, war beim diesjährigen Schützenfrühstück als Ehrengast geladen.

 

Das Göttinger Tageblatt fasst seinen Redebeitrag zusammen:

Dass Christian Dürr (FDP) aus Delmenhorst kommt und in Gaderkesee wohnt, das weiß nun jeder im Schützenzelt – zumindest wenn er dem Vortrag des Fraktionsvorsitzenden im Niedersächsischen Landtag gelauscht hat. Dürr stellte erst einmal richtig, dass der Landtagswahltermin Sonntag, 14. Januar 2018, ist. „Güntzler ist schon zu lang aus der Landespolitik draußen. Das ist also verzeihlich“, bezog er sich auf seinen Vorredner, der den 15. Januar angegeben hatte. Zur Verhinderung des demographischen Wandels schlug er vor: „Jede Frau in Deutschland müsste sieben Kinder bekommen. Meine Frau war nicht besonders begeistert.“ Göttingen sei auch nicht mehr das, was es einmal war: „Da kommt unser Bundesvorsitzender Christian Lindner hierher – keine Demonstration. Wo sind denn die Linken geblieben, an denen wir bürgerlichen uns reiben können?“